Der Makerspace in Wittlich

30.10.2020

Im der aktuellen Situation mit allen Vorsichtsmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beachtenden kleinen Kreis wurde der Makerspace Wittlich am frühen Abend des 29. Oktobers 2020 wie geplant eröffnet.

 

Herr Bürgermeister Joachim Rodenkirch begrüßte die Gäste aus Politik und Finanzwelt und zeigte Verständnis für die zahlreichen der Vorsicht gegoltenen Absagen. „Der Makerspace steht, und ich bin völlig begeistert über diese wunderschöne öffentliche Werkstatt für jedermann“, erklärte er und bedankte sich bei der Arbeitsgruppe Makerspace, die in unglaublich kurzer Zeit Großes vollbracht hatte. Die Stadtbücherei Wittlich, das Haus der Jugend, die Volkshochschule Wittlich Stadt und Land, die Stadtverwaltung Wittlich, das Mehrgenerationenhaus und die Caritas hatten sich zusammengefunden, um diesen in der Region einzigartigen Raum zu schaffen.

 

Ein Platz, den jeder nutzen kann, um zu lernen, zu arbeiten, Ideen zu verwirklichen, Kreativität umzusetzen. Es ist möglich, Filme zu drehen und professionell zu bearbeiten, kleine Roboter zu programmieren, wunderbare Gegenstände mit CNC-Fräse oder 3D-Drucker herzustellen, Textilien zu bedrucken und zu verarbeiten, elektronische Bausteine zu verbinden, um nützliche Geräte herzustellen und vieles, vieles mehr. Wer diese Maschinen kennenlernen möchte, kann sich informieren, wer eine Idee verwirklichen möchte, kann diesen Wunsch hier umsetzen, wer nur einmal eine Maschine benötigt, kann diese hier kostenneutral nutzen. Der gemeinsame Gebrauch ist volkswirtschaftlich sinnvoll und hilft, Elektroschrott zu vermeiden, Ressourcen zu schonen, zusammen lernen und arbeiten macht Freude und vermittelt Lernendem wie Lehrendem positive Erlebnisse.

 

Ermöglicht wurde der Makerspace Wittlich durch eine großzügige finanzielle Förderung von „Vor Ort für Alle. Das Soforthilfeprogramm für zeitgemäße Bibliotheken im ländlichen Raum“, welches von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) gefördert und aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) finanziert wird. Dank gilt auch Herrn Achim Lohner, der das schöne und absolut passende Ladenlokal in der Neustraße dem Makerspace zu einem sehr günstigen Mietpreis zur Verfügung stellt.

 

Die Vorführung eines kleinen Imagefilms, den die aus Wittlich stammende Studentin Nora Münzel drehte, rundete das Eröffnungsprogramm unterhaltsam ab. Noch einige Zeit verbrachten die Besucherinnen und Besucher staunend vor den Maschinen und Robotern, die die Arbeitsgruppenmitglieder gerne vorstellten und erklärten.

 

Auch wenn die vielen Kurse, Workshops und Maschinenvorführungen, die für den November geplant waren, nun verschoben werden müssen, so konnte doch demonstriert werden, dass die Wittlicher Altstadt um eine Attraktion reicher geworden ist.


Nach oben