Ein MakerSpace für Wittlich

18.09.2020

makerspace Wittlich - offene Werkstatt für alle

Quasi täglich kommen neue Technologien auf den Markt; Geräte wie 3-D-Drucker, CNC-Fräsen und Software zur Filmbearbeitung werden permanent optimiert und immer vielfältiger. Viele Menschen würden solche Maschinen gerne einmal kennenlernen, erfahren, wie man damit arbeitet, lernen, welche Möglichkeiten sie für Freizeit und Fortbildung, Schule und Beruf bieten könnten.

 

Käuflich erwerben möchte man sie natürlich nicht spontan. Für die Allgemeinheit sinnvoll ist es, an einem zentralen Ort für jedermann nutzbar solche Technik zur Verfügung zu stellen. Kostenfrei und unverbindlich. Benötigt werden natürlich auch Menschen, die den Interessierten erklären können, wie die Geräte funktionieren, was man damit machen kann, und unter deren Anleitung man lernt, sie zu bedienen.

 

Solche öffentlichen Räume nennt man MakerSpace (Macherraum). In den USA und China sind sie bereits allgegenwärtig, werden stark genutzt und halfen bei mancher Berufswahl, ermöglichten viele Startups (Unternehmensgründung mit einer innovativen Geschäftsidee). Auch in Deutschland entstehen solche „offenen Werkstätten“ zögerlich – Wittlich wird als eine der ersten Städte in Rheinland-Pfalz ab dem 31. Oktober 2020 seinen Bürgerinnen und Bürgern, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ein MakerSpace in der Neustraße anbieten können.

 

Die Idee entwickelten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtbücherei, des Hauses der Jugend, der Volkshochschule und des Mehrgenerationenhauses. Frauen und Männer, die in ihrer Arbeitsumgebung bemerkten, wie viele Jugendliche ihre Freizeit nicht recht auszufüllen wissen, aber Computer und digitale Kameras, computergesteuerte Maschinen, Elektronik und Roboter faszinierend finden. Registriert wurde auch die stetig steigende Nachfrage nach der Nutzung der PCs, Scanner und Drucker in der Stadtbücherei durch Erwachsene, aber auch Schülerinnen und Schüler. Die wenigsten Menschen verfügen daheim über diese sich permanent modernisierende Hardware, die ab und an gebraucht wird. Um eine Bewerbung zu schreiben, ein Referat zu fertigen, eine Fahrkarte auszudrucken usw.

 

Sinnvoll ist die gemeinsame Nutzung dieser Maschinen, auch um die wachsenden Berge von Elektroschrott zu reduzieren. Die städtischen Gremien sowie die Stadtverwaltung waren von der Idee der Mitarbeitergruppe begeistert, ein Verwaltungsmitarbeiter schloss sich spontan an und so wurde die Arbeitsgruppe MakerSpace gegründet. Der Stadtbücherei Wittlich gelang es, aus dem Förderprogramm der Bundesrepublik Deutschland für Bibliotheken in Kleinstädten mit dem Namen „Vor Ort für alle“ Gelder zu akquirieren, so dass die Maschinen gekauft werden können. Und dank des großzügigen Herrn Achim Lohner, Geschäftsführer der Achim Lohner GmbH & Co.KG, konnte auch ein optimal geeignetes Ladenlokal sehr günstig in der Altstadt gefunden werden. Die Bäckerei „Die Lohner’s“ ist mit zwei Filialen in Wittlich vertreten und verfügt über 162 Fachgeschäfte mit über 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

 

Bald wird es möglich sein, die Bereiche 3D-Druck, CNC-Fräsen, Drucken, Elektronik, Experimentieren, Holz-, Textil und Metallbearbeitung, Lasercutter, Filmen und Filmbearbeitung und vieles mehr unverbindlich kennenzulernen und auszuprobieren. Auch Kurse für Kinder und Jugendliche wie Programmieren und Erstellung von Trickfilmen und Computerspielen sollen hier angeboten werden.

 

Die „Wittlicher Rundschau“ wird den Aufbau verfolgen, berichten und Modalitäten und Öffnungszeiten bekanntmachen.


Nach oben