Selina Müller

12.03.2021

Selina Müller Siegerin des Vorlesewettbewerbs im Kreisentscheid

Videokonferenzen, Konzerte im Live-Stream, Fitnessangebote online – Corona zwang die Gesellschaft zur Ausweitung der digitalen Angebote und machte auch vor dem bundesweiten Vorlesewettbewerb nicht halt. Da Live-Veranstaltungen in diesem Winter nicht möglich waren, entschied sich der Börsenverein zu einer digitalen Durchführung – zum ersten Mal in der 62-jährigen Geschichte des Wettbewerbs.

Alle Schulsieger wurden eingeladen, ihre Textpassagen zu filmen und auf der entsprechenden Website hochzuladen. Die Resonanz war groß:  über 90% der Teilnehmer reichten insgesamt knapp 4.000 Beiträge ein, was angesichts der schwierigen Umstände wirklich hervorragend ist.

Auch die Beteiligung aus dem Landkreis Bernkastel-Wittlich ließ nichts zu wünschen übrig: alle 13 Schulsieger stellten sich der Herausforderung und traten gegeneinander an, um den Kreissieger zu ermitteln. Über die Kreisergänzungsbücherei, die wieder als Regionalveranstalter fungierte, wurden die Vorlese-Videos an die fünfköpfige Jury zur Bewertung weitergeleitet.

So vielfältig wie die eingereichten Filme, so unterschiedlich war auch die Auswahl der vorgestellten Bücher. Von den Dauerbrennern „Die drei Fragezeichen“ über aktuelle Fantasy-Hits wie die „Schule der magischen Tiere“ bis zu den Klassikern „Jim Knopf“ und „Der junge Hornblower“ waren verschiedene Genres vertreten und zeigten einen bunten Querschnitt der Jugendliteratur. 

Zur Beurteilung der Video-Beiträge wurden die geltenden Bewertungsrichtlinien überarbeitet und angepasst. Mit dem Wegfall des unbekannten Textes fehlte eine bisher wichtige Entscheidungskategorie. Auch ersetzen Videoaufnahmen nicht die Spannung und Unmittelbarkeit einer Live-Lesung. So ist schwer ersichtlich, wieviel Regieanweisungen Erwachsener hinter einem Beitrag stecken. Die Herausforderung für die Jury bestand somit auch darin, Authentizität zu erkennen und aufgesetzte Inszenierung von echter Lesebegeisterung zu unterscheiden. Zusätzlich wurde die Gewichtung der drei Bewertungskriterien bei der Punktvergabe abgestuft. Der Aspekt Lesetechnik wurde etwas stärker betont. Die Gestaltung des Vortrags und die Textauswahl etwas weniger, da hierbei die Außenlenkung schwieriger einzuschätzen ist.

Schnell kristallisierten sich einige Favoriten heraus, die für den ersten Platz in Frage kamen. Als besonders angenehm empfanden die Jury-Mitglieder, dass die Beiträge mehrmals – auch in zeitlichem Abstand – angesehen und somit besser verglichen werden konnten. So kam man bald zu einem eindeutigen Ergebnis: am meisten überzeugte in diesem Jahr Selina Müller aus dem Cusanus-Gymnasium Wittlich. Sie begeisterte mit einer spannend vorgetragenen Passage aus dem dystopischen, mit virtuellen Welten spielenden, Thriller „Cryptos“ von Ursula Poznanski. Mit ihrem Vortrag animierte sie dazu, das Buch sofort zur Hand zu nehmen, um das Ende der Geschichte zu erfahren.

Beim Fototermin in der Stadt- und Kreisergänzungsbücherei Wittlich zeigte sich Selina überglücklich über ihren Gewinn. Neben der Urkunde erhielt sie mit zwei Buchpräsenten neues Lesefutter, das sie als Vielleserin gut gebrauchen kann. Sie wird beim Bezirksentscheid den Landkreis Bernkastel-Wittlich als Kreissiegerin vertreten und auch da ihre Aufgabe sicherlich gut meistern.

Trotz eines reibungslosen Ablaufs und sogar einigen Vorteilen der digitalen Variante ist die Freude auf den nächsten Vorlesewettbewerb groß, wenn sich wieder alle Vorlese-Stars persönlich treffen und das Publikum begeistern können. 

 

Jury-Mitglieder:

Claudia Jakoby (Altstadtbuchhandlung), Petra Willems (Trierischer Volksfreund), Juliane Urban (Wochenspiegel), Renate Kirchen (Rektorin a.D.), René Richtscheid (Emil-Frank-Institut)


Nach oben