„Sesam öffne dich!“ – Orientalisches Feeling im Haus der Jugend

06.06.2019

„Sesam öffne dich!“ Ali Babas Räuber auf dem Weg durch den Felsen.

Dank Ali Babas Schatz erstrahlt die Stadt im neuen Glanz.

Zwei Wochen vor Beginn des Lesesommers 2019 versammelten sich die Siegerklassen aus dem vergangenen Jahr gemeinsam mit den Gewinnern der Adventskalenderaktion im Haus der Jugend, um ihren Preis entgegen zunehmen. Und dieser hatte es in sich: passend zu den sommerlichen Temperaturen nahm das Ensemble des Marotte-Figurentheaters aus Karlsruhe die Zuschauer mit auf eine Reise in den Orient. Auf dem Plan stand eine außergewöhnliche Umsetzung des Märchens aus Tausendundeiner Nacht „Ali Baba und die vierzig Räuber“.

Die beiden Spieler Thomas Hänsel und Rusen Kartaloglu zeigten auf beeindruckende Weise, wie man mit einfachsten Mitteln wunderbares Theater spielen kann. Während sie die spannende Geschichte von Ali Baba und den 40 Räubern erzählten, erschufen sie wie nebenbei aus Zeitungspapier den Titelhelden und seine Familie. Auch die sprechende Felswand mit der berühmten Höhle war nur aus Papier und sorgte für manchen Lacher beim Publikum. Dieses wurde von der poetischen – aber auch abenteuerlichen – Geschichte völlig verzaubert und unterstützte Ali Babas Bruder Kasim lautstark beim verzweifelten Versuch, den richtigen Zauberspruch zu finden. Fetzige Musik aus dem Orient sorgte für die richtige Stimmung und die jungen Zuschauer hielt es kaum noch auf den Plätzen.

Wie immer im Märchen siegte auch bei Ali Baba schließlich das Gute über das Böse und mit diesem beruhigenden Gefühl wurden die 120 Schülerinnen und Schüler in den strahlenden Sommertag entlassen. Doch nicht ohne die Bitte, wieder engagiert beim Lesesommer mitzumachen und so auch in diesem Jahr die Chance zu erhalten, einen der Klassenpreise zu ergattern. Zahlreiche spannende und coole  Geschichten warten darauf, entdeckt zu werden, wenn es am 18. Juni in der Stadt- und Kreisergänzungsbücherei Wittlich nicht heißt „Sesam öffne dich“, sondern „Start frei für den Lesesommer“.


Nach oben