Volle Kraft voraus! Wanderraben-Abschlussfest mit Käpten Knitterbart

14.06.2019

Lobende Worte für die Beteiligten von Bürgermeister Rodenkirch

Klare Entscheidung: der Pokal geht an "Der Prinz muss mal Pipi"

Volle Kraft voraus mit Käpten Knitterbart

Volle Kraft voraus! – Wanderraben-Abschlussfest mit Käpten Knitterbart im Haus der Jugend
Alles hat ein Ende, auch der diesjährige „Wittlicher Wanderrabe“ der Stadt- und Kreisergänzungsbücherei Wittlich. Darum versammelten sich alle an der Aktion beteiligten Kinder und ErzieherInnen aus sechs verschiedenen Kindertagesstätten im Haus der Jugend, um die Prämierung des „Superbuches“ mitzuerleben. Wie bereits in den Vorjahren war die Sparkasse Mittelmosel Eifel-Mosel-Hunsrück wieder mit im Boot und stellte finanzielle Mittel zum Erwerb der büch
Nachdem Bürgermeister Rodenkirch die Zuschauer begrüßt und sich nach ihren persönlichen Favoriten erkundigt hatte, zeichnete sich bereits eine Tendenz ab: die lustige Geschichte „Ein Prinz muss mal Pipi“ von Greg Gormley schien den Geschmack der Kids besonders zu treffen und machte dann auch mit großem Abstand das Rennen vor den Titeln „Oh Schreck oh Schreck der Strom ist weg“ und „Dr. Brumm und der Megasaurus“, die sich den zweiten Platz teilten, sowie der interaktiven Mitmachgeschichte „Kleines Monster komm da raus“ mit der Bronzemedaille. Die Urkunde und der Wanderraben-Pokal gehen demnach an den Lappan-Verlag in Oldenburg, der das Siegerbuch herausbrachte.
Als Dank für die tollen Präsentationen zu den unterschiedlichsten Büchern durften sich Kinder und Erzieherinnen dann zurücklehnen und ein richtiges Kindertheater von echten Profis bewundern: das Theater Knuth erzählte in einer Mischung aus Schau- und Puppenspiel mit wunderschönen, handgefertigten Figuren die Geschichte des Piraten Käpten Knitterbart – bekannt aus den Bilderbüchern von Cornelia Funke. Gemeinsam mit seiner Mannschaft, dem Kahlen Knut und dem Fiesen Freddy machte er sich auf den Weg durch die raue See, um den sagenhaften Schatz des Roten Bill zu rauben. Dabei sammelten die chaotischen Piraten einen Schiffbrüchigen ein und mussten die Bekanntschaft eines riesigen Seeungeheuers machen, bis alles doch noch ein gutes Ende nahm. Wie nebenbei entstanden während des Spiels die Kulissen – aus einer Leiter wurde zuerst ein Schiff, danach ein Wald, ein Haufen Seile stellte Pflanzen auf der Schatzinsel dar und Suppenlöffel mutierten zu einer Löffelpalme. Der Fantasie wurden keine Grenzen gesetzt und die Kinder immer wieder in die Geschichte mit einbezogen.
Trotz strömenden Regens verließen die Zuschauer nach der Aufführung gut gelaunt das Theater und der Wanderrabe würde sich bestimmt freuen, auch in den nächsten Jahren wieder einen Unterschlupf in den Kitas des Landkreises zu finden. Für die nächste Aktion ab Herbst 2019 ist übrigens noch ein Platz zu vergeben ...

 

 

 

 

 

 


Nach oben