Von hungrigen Käuzen und Prinzen in Not …

14.03.2019

Die Stabfigurenschauspieler nach ihrer gelungenen "Superkauz"-Aufführung.

"Der Prinz muss mal Pipi" wirbelt auf der Bühne umher.

Das große Ensemble hat mit viel Spaß die Abenteuer des "Pipi-Prinzen" umgesetzt.

Die Bilderbücher aus dem Rucksack des Wanderraben wandern von Hand zu Hand weiter.

Schon etwas erschöpft von seiner langen Reise kehrte der Wittlicher Wanderrabe zum vorletzten Mal in sein heimatliches Nest in die Stadt- und Kreisergänzungsbücherei zurück. Die letzten acht Wochen verbrachte er in den Kindertagesstätten Kinderbeuern und Traben, wo er liebevoll umsorgt wurde.

Im Gepäck hatte er einen prall gefüllten Rucksack mit aktuellen Bilderbüchern, die gemeinsam mit den Kindern betrachtet und gelesen wurden. Aus allen Büchern durften die Kids dann ihren Favoriten auswählen und eine Präsentation vorbereiten.

Die Kinder aus Kinderbeuern hatten den „Superkauz“ von Sean Taylor und Jean Jullie ganz besonders in ihr Herz geschlossen und als Siegerbuch gewählt. Mit bunten Stabfiguren erzählten sie die Geschichte des „Meisters der Verkleidung“ nach, der in ständig wechselnder Tarnkleidung auf die Jagd geht und doch hungrig bleibt, da alle potentiellen Mahlzeiten wie Lamm, Taube oder Hase die Flucht ergreifen. Schließlich stellt sich der Erfolg doch noch ein in Form einer leckeren Pizza und der als Pizzabäcker getarnte Kauz erweist sich als wahrer „Meister der Verkleidung“.

Bereits zum zweiten Mal konnte das Buch „Der Prinz muss mal Pipi“ von Greg Gormley punkten und stand in der Kita Schatzinsel ganz oben auf der Hitliste. Die Identifikation mit Prinz Tommi, der auf dem Weg zur Rettung des Schlosses ganz dringend auf Toilette muss, was allerdings nicht so recht klappen will, ist wohl besonders hoch. Als hätten sich die beiden Gruppen abgesprochen, hatten auch die Trabener Kids farbenfrohe Stabpuppen gebastelt und führten ein mit Geräuschen vertontes Stabfigurentheater auf.

Noch einmal machte sich der Wanderrabe auf den Weg nach Mülheim und Wolf, wo er bis zum Mai Station machen wird. Die Aktion, die bereits seit vielen Jahren von der Sparkasse Eifel-Mosel-Hunsrück finanziell unterstützt wird, endet im Juni mit dem großen Abschlussfest im Haus der Jugend, wo dann das beliebteste „Superbuch“ mit dem Wanderraben-Pokal ausgezeichnet wird.


Nach oben